FAQ-Katalog für den Antragsassistenten

In unserem FAQ-Katalog finden Sie häufig gestellte Fragen und Antworten zur elektronischen Antragstellung.

Bei technischen Problemen wenden Sie sich bitte an unseren technischen Support: wsp-support [at] d-nrw.de

Als natürliche Person ist die Registrierung im Servicekonto.NRW notwendig, um einen vollelektronischen Antrag im Wirtschafts-Service-Portal.NRW stellen zu können.
Dazu müssen Sie Ihre Daten einmalig unter dem Button "Anmelden" in der Kopfzeile erfassen. Wenn Sie die eID-Funktion auf Ihrem Personalausweis oder Ihrem elektronischen Aufenthaltstitel freigeschaltet haben, können Sie Ihre Daten in das Servicekonto.NRW einlesen. Wenn Sie die eID-Funktion nicht freigeschaltet haben, können Sie Ihre Daten auch manuell eingeben. Nach der Registrierung im Servicekonto können Sie Ihren vollelektronischen Antrag unter dem Menüpunkt „Online-Verfahren“ erstellen und absenden.

Als Personen- und Kapitalgesellschaft ist die Registrierung im Wirtschafts-Service-Portal.NRW über das digitale Unternehmenskonto auf Basis der ELSTER-Technologie möglich. Nach der Anmeldung mit Ihrem ELSTER-Zertifikat können Sie alle angebundenen Dienste perspektivisch direkt nutzen, ein weiterer Login ist nicht erforderlich. Daneben haben Sie mit dem zentralen Postfach die Möglichkeit für Ihr Unternehmen Bescheide und Dokumente von allen angebundenen Verfahren gebündelt an einem Ort zu erhalten. Weiter Informationen zum Unternehmenskonto finden Sie hier.

Gemäß §1 HGB gelten Sie als Kleingewerbetreibender nicht als Kaufmann. Dies bedeutet, dass für Sie nicht die Regelungen des HGB gelten, sondern die des BGB. Ob Ihr Gewerbe ein Kleingewerbe sein soll oder nicht, ist bei der Gewerbeanmeldung jedoch unerheblich: Der Anmeldeprozess ist derselbe. Sie können lediglich zwischen Haupterwerb und Nebenerwerb wählen. Die Anmeldung Ihres (Klein-) Gewerbes können Sie unter https://service.wirtschaft.nrw/online-antraege vollelektronisch und medienbruchfrei erledigen.

Die Kleinunternehmerregelung wird umgangssprachlich häufig mit dem Kleingewerbe (s.o.) vermischt. Jedoch handelt es sich hierbei um einen Begriff aus dem Umsatzsteuerrecht. Für Kleinunternehmer gelten einige Vereinfachungen. Nähere Informationen zu den Voraussetzungen für die Inanspruchnahme der Kleinunternehmerregelung (z.B. Umsatzgrenzen) finden Sie auf den Seiten des Existenzgründungsportals des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie: siehe hier.

Wie können Sie die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen? Im Rahmen der Abgabe des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung beim Finanzamt haben Sie im Nachgang zu Ihrer Gewerbeanmeldung die Möglichkeit, von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch zu machen. Weitere Informationen dazu und Steuertipps für Existenzgründer*innen finden Sie hier.

Bei einer GbR muss jeder geschäftsführende Gesellschafter bzw. jede geschäftsführende Gesellschafterin eine Gewerbeanzeige erstatten. Im Antragsassistenten sind unter dem Reiter „Inhaber/Vertreter“ alle weiteren Gesellschafter*innen namentlich zu benennen.

Ebenso muss bei einer GmbH & Co. KG jeder persönlich haftende Gesellschafter bzw. jede persönlich haftende Gesellschafterin (auch eine juristische Person) eine Gewerbeanzeige erstatten. Für die Kommanditisten gilt das nur dann, wenn sie Geschäftsführungsbefugnis besitzen. Im Antragsassistenten sind unter dem Reiter „Inhaber/Vertreter“ alle weiteren Gesellschafter*innen namentlich zu benennen.

Die Höhe der Gebühren richtet sich nach der Allgemeinen Verwaltungsgebührenordnung NRW. Die Gewerbeanmeldung und die Gewerbeummeldung kosten für natürliche Personen 26,00 EUR und für juristische Personen 33,00 EUR. Für jeden weiteren gesetzlichen Vertreter bei juristischen Personen 13,00 EUR. Die Gewerbeabmeldung ist kostenlos. Eine Übersicht finden Sie auch hier unter dem Abschnitt „Kosten“.

Für die Gewerbeanmeldung und -ummeldung stehen Ihnen über ePayBL folgende Zahlungsverfahren zur Verfügung:

  • Giropay (= Bezahlung über das Girokonto)
  • Kreditkarte
  • Paypal
  • Paydirekt

Die Bezahlung der Gebühr per Überweisung oder Barzahlung ist nicht möglich.
Die Gewerbeabmeldung ist gebührenfrei.

Die einzige Ausnahme bildet aktuell noch die Stadt Köln. Die Stadt Köln wird zeitnah in das WSP.NRW eingebunden. Bis dahin können Sie die Gewerbeanzeige elektronisch auf der Homepage der Stadt Köln durchführen. Für alle anderen Verfahren finden Sie die Anträge ebenfalls auf der Homepage der Stadt Köln.

Sofern Ihr Unternehmen im Handelsregister eingetragen ist, geben Sie unter dem Reiter „Betriebsangaben“ im Feld „Mit welchem Namen ist Ihr Betrieb im Handelsregister eingetragen?“ den Namen Ihres Betriebs an.

Einige Betriebe sind zwar nicht im Handelsregister eingetragen, haben aber trotzdem einen nicht eingetragenen Namen als Geschäftsbezeichnung ("Fantasiename"). Diesen können Sie unter dem Reiter „Betriebsangaben“ im Feld „Geschäftsbezeichnung“ eintragen (z.B. Gaststätte zum grünen Baum, Frisör Haargenau). Bitte beachten Sie bei der Namensgebung die geltenden rechtlichen Bestimmungen:  https://www.existenzgruender.de/DE/Gruendung-vorbereiten/Gruendungswissen/Unternehmensname/inhalt.html.

Wenn Sie einen Handwerksberuf ausüben wollen, dann berechtigt die Bescheinigung über die Gewerbeanmeldung allein nicht zur Ausübung des Handwerksberufes. Die Berechtigung zur Ausübung erlangen Sie erst mit der Eintragung bei der zuständigen Handwerkskammer in NRW.
Das Mitgliederverzeichnis der Kammer umfasst drei Bereiche mit unterschiedlichen Eintragungsvoraussetzungen:
•    Das Verzeichnis der zulassungspflichtigen Handwerke („Handwerksrolle“): Anlage A der Handwerksordnung (HwO)
•    Das Verzeichnis der zulassungsfreien Handwerke: Anlage B1 der HwO
•    Das Verzeichnis der handwerksähnlichen Gewerbe: Anlage B2 der HwO

Wer sich in einem zulassungspflichtigen Handwerk selbstständig machen möchte, muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen, damit sein Betrieb in die Handwerksrolle eingetragen wird. Welche Berufe in Deutschland zulassungspflichtig sind, können Sie der Anlage A der Handwerksordnung (HwO) entnehmen.
In den Berufen der zulassungsfreien Handwerke und handwerksähnlichen Gewerbe (Anlage B der HwO) erfolgt die Eintragung ohne Qualifikationsnachweis (Meisterbrief). Die Handwerkskammer führt dazu ein Verzeichnis, in das die Inhaber eines Betriebes eines zulassungsfreien Handwerks oder eines handwerksähnlichen Gewerbes eingetragen werden.

Informationen zur Eintragung in die Handwerksrolle finden Sie hier.

Eine Hauptniederlassung stellt den Mittelpunkt des Geschäftsverkehrs für den Betrieb eines stehenden Gewerbes dar und befindet sich bei Personengesellschaften und juristischen Personen am Sitz des Unternehmens. Man spricht auch dann von einer Hauptniederlassung, wenn daneben keine Zweigniederlassungen oder unselbstständige Zweigstellen betrieben werden. Sie kann auch in der Wohnung des Gewerbebetreibenden liegen.

Bei einer Zweigniederlassung besteht ein Betrieb mit selbstständiger Organisation, selbstständigen Betriebsmitteln und gesonderter Buchführung. Außerdem ist der Leiter dieses Betriebs befugt, Geschäfte selbstständig abzuschließen und durchzuführen. Für jede Zweigniederlassung ist eine eigene Anzeige bei der Behörde zu erstatten, die für die Zweigniederlassung örtlich zuständig ist.

Der Begriff der unselbstständigen Zweigstelle umfasst jede feste örtliche Anlage oder Einrichtung, die der Ausübung eines stehenden Gewerbes dient (z.B. ein Auslieferungslager). Eine unselbstständige Zweigstelle ist in jeder Beziehung von der Hauptniederlassung abhängig. Auch Rechnungen werden im Namen der Zentrale ausgestellt. Für jede unselbstständige Zweigstelle ist eine eigene Anzeige bei der Behörde zu erstatten, die für die unselbstständige Zweigstelle örtlich zuständig ist.

Unter dem Button „Mein WSP“ → „Meine Kontoübersicht“ können Sie Ihre Anträge und eingegangenen Nachrichten der Kommunen jederzeit einsehen. Für diese Funktion ist eine Anmeldung im Nutzerkonto erforderlich.

Dieser Status zeigt an, dass die zuständige Gewerbebehörde Ihre Gewerbeanzeige noch auf Plausibilität prüft. Dies kann sich bspw. auf Ihre Angaben zu der von Ihnen angezeigten gewerblichen Tätigkeit beziehen.

In diesem Status ist es möglich, dass die Kommune Sie bzgl. einer Rückfrage zu Ihrer Gewerbeanzeige kontaktiert. Sofern dies der Fall ist, werden Sie per Mail benachrichtigt, dass eine neue Nachricht vorliegt. Sie können diese anschließend  im WSP-Konto in der Kontoübersicht einsehen und beantworten. Für diese Funktion ist eine Anmeldung im Servicekonto.NRW bzw. ELSTER-Unternehmenskonto erforderlich.

Dennoch können Sie mit Ihrer Empfangsbescheinigung zu diesem Zeitpunkt schon weitere Behördengänge usw. erledigen, da Sie Ihrer Anzeigepflicht bereits mit dem Einsenden Ihrer Gewerbeanzeige im Wirtschafts-Service-Portal.NRW nachgekommen sind.

Dieser Status zeigt an, dass die nachgelagerte Prüfung abgeschlossen wurde. Sofern keine weitere Meldung von der zuständigen Behörde erfolgt ist, können Sie davon ausgehen, dass Ihr Gewerbe erfolgreich angemeldet worden ist.

Die Empfangsbescheinigung über Ihre Gewerbeanzeige finden Sie unter „Mein WSP“ → „Meine Kontoübersicht“. Nachdem Sie sich im Nutzerkonto eingeloggt haben, finden Sie eine Übersicht über Ihre Anträge. Wenn Sie den Button „Details“ anklicken, finden Sie die Empfangsbescheinigung über Ihre Gewerbeanzeige in elektronischer Form als PDF-Dokument hinterlegt. Die Empfangsbescheinigung ist maschinell erstellt und ohne Unterschrift und Siegel gültig. Ihre Empfangsbescheinigung in elektronischer Form ist dem Gewerbeschein in Papierform gleichgestellt.

Das zuständige Gewerbeamt leitet die Gewerbeanzeige üblicherweise an andere Stellen wie die Handwerkskammer oder die Industrie- und Handelskammer, das Registergericht und die Berufsgenossenschaft weiter. Nähere Informationen hierzu finden Sie hier unter dem Abschnitt „Welche Behörden müssen noch informiert werden bzw. werden informiert?“.
Sollten Sie in Ihrem Unternehmen Mitarbeiter einstellen, so müssen Sie bei der Agentur für Arbeit eine Betriebsnummer beantragen und Ihre Mitarbeiter*innen bei der Sozialversicherung anmelden.                                                            

Für die Erteilung einer Steuernummer ist es seit dem 01.01.2021 auf Grund des Bürokratieentlastungsgesetzes (BEG III) vom 22.11.2019 bei Unternehmensgründungen zwingend erforderlich, den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung elektronisch über das ElsterOnline-Portal zu übermitteln. Das Finanzamt prüft die Angaben und erteilt bei Vorliegen der Voraussetzungen für ein umsatzsteuerliches Unternehmen eine Steuernummer.

Hier können Sie über Mein ELSTER, das Dienstleistungsportal der Steuerverwaltung, den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung elektronisch übermitteln.